VRB Saarpfalz eG zeigt Ausstellung mit Fotografien der Naturfotografin Rosemarie Kappler in der Geschäftsstelle Blieskastel

Blieskastel. Die VRB Saarpfalz eG lädt Sie zusammen mit der Journalistin, Reporterin und Presse- sowie Naturfotografin Rosemarie Kappler zur Ausstellung „Fögel und Valter – Alles nur schön bunt, oder was?“ ins Foyer der Geschäftsstelle in Blieskastel ein. Gezeigt werden Fotografien aus der bunten Vogelwelt vom 12.07. bis zum 08.08.2019.
Nach der Eröffnung der Vernissage durch Regionalmarktleiter Süd, Michael Wanner, sorgte ein Kurzvortrag des Ornithologen Christoph Braunberger aus dem Mandelbachtal (NABU Saarland) für interessante Einblicke in die Welt der Vögel und Falter.

Ob Blaumeise oder Grünspecht, Rotmilan oder Braunkehlchen, Gelbspötter oder
Schwarzstorch, die Vogelwelt ist bunt. „Noch!“, betont die Fotografin Rosemarie Kappler, die über ihre Pressetätigkeit erst vor rund fünf Jahren die Liebe zur Naturfotografie entdeckte. Einen neuen Fotobereich zum Ausgleich zur täglichen Pressearbeit auszuprobieren und kennenzulernen, lag hierbei in ihrem Fokus.  „Ich habe mich an dem Thema festgebissen und gesehen, wie spannend Natur und die gewaltige Artenvielfalt wirklich ist. Und wie bedroht diese leider ist, zeigt die Länge der Roten Liste gefährdeter Arten“, so Kappler.

Der Rückgang von Vogelpopulationen ist gewaltig. Auch im Saarland. Einer der Hauptgründe ist das Einbrechen des Nahrungshaushaltes für viele Vögel, was das Thema Insektensterben aufgreift. Insekten – und damit auch die unzähligen Falter – sind wichtig für die Pflanzenbestäubung. Gleichzeitig sind sie wichtige Nahrungsquelle für die nachweislich bunte Vogelwelt. Bunt kommen auch die Schmetterlinge daher: Bläulinge und Weißlinge, Gelblinge, Rotbandspanner, Grün- und Schwarzspanner und Purpur-Zwergeulchen.

Die Diskussionen um Ursache und Wirkung von Insekten- und Vogelrückgang sind nicht nur ein aktuelles, sondern auch für viele ein emotionales Thema. Daher möchte auch die Ausstellung „Fögel und Valter“ emotionalisieren. Jedoch versucht diese nicht mit Worten in laufende Diskussionen einzugreifen. Hier geht es mehr um die Sensibilisierung für die Artenvielfalt und darum, den Blick auf die vielen unterschiedlichen und bisweilen kontrovers diskutierten Gründe zu nachweislichen Rückgängen bei Vogel- und Falterarten zu lenken. Mehr noch aber will Frau Kappler durch Ihre Ausstellung die schlichte Schönheit dieser Tiere nutzen, um auch auf solche Arten aufmerksam zu machen, die als gefährdet eingestuft sind, weil der Mensch ihre Lebensräume bedroht. Die meisten Aufnahmen sind in der hiesigen Region entstanden: in der Biosphäre Bliesgau, am Höcherberg und in der Westpfalz. So findet sich auch ein Bild des Goldenen Scheckenfalters unter den Exponaten, ein Falter, der auf der roten Liste steht und vom Aussterben bedroht ist. Vereinzelt kommt er in Mitteldeutschland vor. Das Besondere: Auch im Bliesgau ist er noch heimisch.

„Den Titel der Ausstellung habe ich augenzwinkernd „Fögel und Valter“ überschrieben und damit ganz bewusst gewählt. Damit möchte ich erreichen, dass die Menschen genauer hinschauen. Ich möchte für diese ‘bedrohte Idylle‘ sensibilisieren und deutlich machen, dass Vögel und Falter mehr sind als nur bunt. Die Bilder der Ausstellung sind nicht das Resultat eines Zoospazierganges, sondern eher Ergebnis einer ‘unblutigen‘ Jagd. Denn der Jagdtrieb ist sicherlich ein Aspekt der Wildlife-Tierfotografie“, erklärt Kappler.

Besucht werden kann die Ausstellung zu den regulären Öffnungszeiten der Geschäftsstelle Blieskastel montags, dienstags, mittwochs und freitags von 08:30 Uhr – 16:30 Uhr durchgehend und donnerstags von 08:30 Uhr – 18:00 Uhr durchgehend.

 

v.r.n.l. Helmut Scharff, Rosemarie Kappler,Christoph Braunberger,Christoph Palm, Michael Wanner