Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG macht sich stark für die Überschuldungsprävention bei Jugendlichen

Gewusst wie: Guthaben statt Schulden am Monatsende

Lernen fürs Leben: Hoher Praxisbezug der Unterrichtseinheit zur finanziellen Bildung

In Deutschland scheinen viele Überschuldete zu resignieren und verzichten auf eine schuldenfreie Zukunft. Die Überschuldeten sind immer verletzlicher. Sie haben trotz Einführung des Mindestlohns immer geringere Einkommen, sie finden vergleichsweise schlechter einen Arbeitsplatz und der Anteil der Alleinerziehenden steigt wieder. Wichtiger denn je sind daher Angebote zur Überschuldungsprävention, wie die der gemeinnützigen Stiftung „Deutschland im Plus“. (Pressemitteilung iff-Überschuldungsreport, vom 15.11.2016).
Deutschlandweit sind 6,7 Millionen Menschen von Überschuldung betroffen.
Angesichts dieser Zahlen fordern nicht nur Experten, sondern auch 78% der Deutschen, dass Finanzbildung bereits in der Schule vermittelt werden sollte.
Vor diesem Hintergrund hat sich die Stiftung „Deutschland im Plus“ die Überschuldungsprävention bei Jugendlichen auf die Fahnen geschrieben. Im Rahmen ihres Unterrichts-Modells „Konsum geplant - Budget im Griff“ macht die Stiftung die Schüler fit für den richtigen Umgang mit Finanzen. Von diesem Angebot werden Schülerinnen und Schüler in diesem Schuljahr in der Region Saarpfalz profitieren.

In den Unterrichtseinheiten für Schüler der achten bis zehnten Klassen, sowie Berufsschülern  vermitteln die Referenten den Jugendlichen finanzielles Grundwissen und geben ihnen Tipps für den Umgang mit dem eigenen Budget. Wir fördern das Engagement der Stiftung „Deutschland im Plus“ (mit einer Spende von 2.705,-- Euro) und machen uns stark für die Jugendlichen in der Region.

„Auf Basis des genossenschaftlichen Wertebildes liegt uns das Wohl der Jugend sehr am Herzen. Mit den Unterrichtseinheiten möchten wir junge Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld sensibilisieren. Je eher die Kinder und Jugendlichen  eine finanzielle  Grundbildung erhalten, umso besser können sie später mit ihrem Budget umgehen.“, erklärt unser Vorstandsmitglied Konrad Huwig.

Im Fokus der 90-minütigen Unterrichtseinheit steht der praktische Teil. Die Schüler erarbeiten gemeinsam Budgetpläne anhand von realitätsnahen Beispielen. Sie erstellen Nutzwertanalysen zur Auswahl der ersten eigenen Wohnung und sprechen über verschiedene Finanzierungsformern, Kostenfallen und Bezahlverfahren.
Für einen stets griffbereiten Budgetplan, der rund um die Uhr gepflegt und konsultiert werden kann, sorgt die Budgetplaner-App „Mein Budget“. Diesen stellt die Stiftung „Deutschland im Plus“ kostenfrei für iOS und Android bereit.
„Wir freuen uns über das Angebot der Stiftung, denn die finanzielle Grundbildung unserer Schüler ist eine wichtige Grundlage für ihre Zukunft. Durch den hohen Praxisbezug können die Schüler die gelernten Inhalte sofort auf ihre eigenen Finanzen übertragen“, so Dr. Hans-Jürgen Engels, Koordinator der Galileo-Schule in Bexbach.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.deutschland-im-plus.de. Hier können sich alle Interessierten auch den kostenlosen Budgetplaner der Stiftung „Deutschland im Plus“ als Handy-App herunterladen.

Foto: Rosemarie Kappler