Auto- und Barspendenübergabe mit dem Sparverein Saarland e.V.

Zwei nagelneue Fahrzeuge und zwei Barspenden von je 1.000 Euro übergaben dieser Tage vor unserer Geschäftsstelle in der Homburger Talstraße 39 der Vorstandssprecher Wolfgang Brünnler und Vorstandsmitglied Konrad Huwig zusammen mit Stefanie Stein vom Sparverein Saarland e.V. und Peugeot-Vertreter Lothar Heitz, an soziale/karitative Einrichtungen. Die Spenden stammen aus einem Teil der Reinerträge des Sparverein e. V.

Die AWO LV Saarland e. V. –Jugendberufshilfe- und die Ökumenische Sozialstation Bexbach e.V. konnten sich dabei über je ein Peugeot-Fahrzeug freuen. Kai Frisch, Geschäftsbereichsleiter der AWO Homburg war begeistert von dem geräumigen Peugeot Partner und erwähnte, dass das gespendete Auto flexibel eingesetzt werde, besonders im Rahmen der Flüchtlingsarbeit, da auch in Homburg minderjährige unbegleitete Flüchtlinge betreut werden. Das Sozialpädagogische Netzwerk der AWO bietet seit 1995 im Rahmen der Jugendberufshilfe berufsvorbereitende Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen an. Zu den vielfältigen Aufgaben zählen u. a. die Integration von Regelschulabbrechern/innen und berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen. Sie richten sich an Jugendliche, die aufgrund einer Lernbeeinträchtigung oder sozialer Benachteiligung besonderer Hilfen und Förderung bedürfen. Weiterhin zählten noch die Berufsberatung in außerbetrieblichen Einrichtungen und das Projekt „Fit for Job“ im Atelier für Mädchen und junge Frauen zu den Aufgabenfeldern der Einrichtung, so seine Ausführungen.

Die Ökumenische Sozialstation Bexbach e. V. wurde 1975 gegründet und beschäftigt momentan 50 Mitarbeiter/-innen, darunter drei Auszubildende zur Altenpflegerin. Der ambulante Pflegedienst versorgt alte, kranke und hilfsbedürftige Patienten im Gebiet der Stadt Bexbach, Websweiler und Ludwigsthal. Das Spendenfahrzeug werde dringend benötigt und von den Mitarbeitern (Altenpfleger/-innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen und entsprechenden Helfern) bei ihrer täglichen Arbeit genutzt, so Geschäftsstellenleiterin Bettina Wilhelm-Wagmann, die sich nochmals ausdrücklich bei den  Spendern bedankte.
Ein Barscheck von je 1000 Euro erhielten Roland Best von der  Homburger Tafel e. V. und Prof. Alexander von Gontard für die Klinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg überreicht. Beide freute es besonders, dass sie in diesen finanziell schwierigen  Zeiten von der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG und vom Sparverein Saarland e.V. bedacht wurden.
Roland Best und sein Team möchten den Betrag in die Anschaffung einer neuen Geschirrspülmaschine investieren. Die Homburger Tafel organisiert, transportiert, sortiert und verteilt Lebensmittel mit Ausgabestellen in Homburg und St, Ingbert. Darüber hinaus betreibt sie eine Kleiderkammer an den genannten Standorten.

Prof. Dr. Alexander von Gontard, Direktor der Klinik für Kinder– und Jugendpsychiatrie im Uniklinikum Homburg erläuterte, dass die Patienten, die stationär behandelt werden  schwerste psychische Störungen haben und zum Teil wochen- bis monatelang in stationärer Behandlung bleiben müssen. Bei einer solch intensiven Therapie ist es wichtig, dass Patienten auch Gelegenheit zu Sport und körperlicher Aktivität haben. Zu diesem Zweck sei geplant, einen Fitnessraum einzurichten wofür die Spende Verwendung findet, so Professor von Gontard.

In diesem Zusammenhang verwies Vorstandssprecher Wolfgang Brünnler auf die seit diesem Monat eingerichtete Plattform „Crowdfunding“ für regionale Projekte im Saarpfalz-Kreis. Hier können Interessierte unter www.viele-schaffen-mehr.saarland unterstützend tätig werden oder vorab bei dem Projektleiter, Marco Emich unter Telefon 06826 928405 Informationen einholen.

Die gespendeten Beträge resultierten aus dem Ertrag des GewinnSparens der Bank. Seit einigen Jahren können die Banken, die GewinnSparlose verkaufen, selbst entscheiden, wer vor Ort mit einer Spende bedacht wird, erläuterte Wolfgang Brünnler. „ Sparen – Gewinnen – Helfen“ heißt beim GewinnSparen nach wie vor die Devise. Jährlich profitieren soziale Einrichtungen von Zuwendungen von bisher 816.000 Euro von der Hilfe der Gewinnsparer im Saarland.

Der Vorstandssprecher Wolfgang Brünnler und das Vorstandsmitglied Konrad Huwig zeigten sich sichtlich zufrieden über die Mittelverwendung und versicherten, auch im nächsten Jahr Engagement im Saarpfalz-Kreis zu zeigen und die Spendenmaßnahme zu Weihnachten weiterzuführen.