Generationenbanking: Erben - Schenken - Vollmachten

Kundeninformationsveranstaltung

Unsere Bank hatte am 19. September 2012 rd. 80 ausgewählte Kunden ins Siebenpfeifferhaus zur Informationsveranstaltung mit dem Thema Generationenbanking: Erben – Schenken- Vollmachten eingeladen. „Man soll sein Leben so planen, als ob man ewig lebe und so organisieren, als ob man morgen sterbe“. so die einleitenden Worte von Wolfgang Brünnler, Vorstandsmitglied der Volksbank Saarpfalz.

Richtig erben und vererben sowie Vorsorge und Risiken vermeiden will gelernt sein. Das Erbrecht ist ein komplexes Rechtsgebiet, bei dem der Teufel häufig im Detail steckt. So haben ungenaue Ausdrucksweisen in Testamenten oder die Art der testamentarischen Verfügung oft verheerende Auswirkungen. In vielen Fällen wird der wirkliche Wille des Erblassers hierdurch verfehlt.

Der erfahrene Generationenberater, Dozent und Autor Karlheinz Pütz informierte in seinem mit vielen Beispielen gespickten Vortrag kurzweilig und anschaulich über das doch eigentlich ernste Thema. Gleich, ob Testament, Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung – Pütz motivierte seine Zuhörer, die Angelegenheiten nicht weiter vor sich her zu schieben, sondern zu handeln, so lange es noch möglich ist. Besonders erstaunlich: nicht nur Vermögende oder Firmenkunden, selbst kinderlose Ehepaare oder junge Ledige haben Regelungsbedarf.

„Wir legen in unseren Beratungen einen hohen Wert auf die individuelle Analyse der familiären Verhältnisse“, resümierte Wolfgang Brünnler. „Im Verlauf des Gespräches kann sich herausstellen, dass für verbindliche Regelungen die Einbindung von Vertretern der rechts- und steuerberatenden Berufe sinnvoll ist. Hierbei versteht es sich fast von selbst, dass unsere Berater die Kunden gerne zu solchen Gesprächen begleiten und Termine für Sie vermitteln“.

Im Anschluss hatten die Besucher die Möglichkeit, in Einzelgesprächen mit Herrn Pütz Fragen zu diskutieren oder sie konnten direkt vor Ort bei einem Imbiss mit den anwesenden Beratern und Beraterinnen bereits Termine vereinbaren. Viele der anwesenden Gäste zeigten sich vom Vortrag begeistert: „Herr Pütz hat uns die Augen geöffnet. Wir haben erkannt, dass wir jetzt etwas tun müssen“.