Unsere Auszubildenden stellen sich vor

Aktuell absolvieren in unserer Bank insgesamt zehn junge Leute die Ausbildung zur/m Bankkauffrau/-mann. Wir blicken hinter die Kulissen und stellen hier nacheinander unsere Azubis in einem persönlichen Gespräch etwas näher vor.

Lena Leibrock

Lena ist 25 Jahre alt und wohnt in Bexbach. Sie hat am 01. August 2017 Ihre Ausbildung in unserer Bank begonnen. 

Lena, unser Motto lautet, ‘‘Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt." Was treibt Dich an?
Ich habe großen Spaß daran, andere zu unterstützen und zu helfen. Sei es hier in meiner Ausbildung bei der Bank, indem ich Kunden bei ihren Bankgeschäften unterstütze oder auch in meiner Freizeit als Trainerin einer Jugendgarde.

Wie bist du auf diesen Ausbildungsberuf gekommen?
Schon in der 7. Klasse habe ich mein Schülerpraktikum bei einer Bank gemacht und dort erste Erfahrungen gesammelt. Da mir die drei Wochen großen Spaß gemacht haben, stand schnell fest, dass es auch beruflich für mich in diese Richtung gehen sollte.

Lena warum hast du die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG als Arbeitgeber gewählt?
Die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz ist eine regionale Bank, was mir ganz wichtig war. Denn ich selbst bin sehr heimatverbunden und wollte einen Arbeitsplatz in meiner Heimat finden. Außerdem gefällt mir der genossenschaftliche Gedanke sehr gut, nach dem die VRB Saarpfalz handelt.

Was sind deine Erwartungen an die Ausbildung? 
Für die Zukunft wünsche ich mir, dass ich weiterhin Spaß an meiner Tätigkeit habe und viel dabei lerne.

 

Foto: Lena Leibrock

Neben dem Arbeitsalltag, darf das Privatleben nicht vernachlässigt werden. Weswegen wir uns nun auch diesem zuwenden.

Was ist für dich typisch saarländisch?
Typisch ist für mich, dass es immer jemanden gibt, der Jemanden kennt, der Jemanden kennt...eigentlich kennt Jeder Jeden!

Was ist dein Lieblingsort im Saarpfalz-Kreis?
Unsere Halle, die Blätschhalle in Bexbach, in der wir trainieren und das Freibad in Bexbach.

Was denkst du wenn du folgende Wörter hörst?
Schule: Mit Schule verbinde ich eigentlich viele positive Erfahrungen. Ich denke sofort an gute Klassengemeinschaften und viele Freunde, die ich dort gefunden habe.
Sport: Ganz klar tanzen. Mein Verein, meine Garde und meine Tänzer!

Was macht dich aus?
Ich bin sehr ehrgeizig und verfolge von mir gesetzte Ziele, was mich allerdings auch hin und wieder bremst, da ich mir selbst im Weg stehe.

Du bist jetzt einen Monat in unserem Unternehmen, wie ist dein erster Eindruck?
Die Bank und auch die Mitarbeiter meiner aktuellen Geschäftsstelle haben mich alle sehr gut aufgenommen und stehen mir auch bei meinen Fragen gerne zur Seite.

 

06. September 2017 

Yannik Mohr

Yannik ist 20 Jahre alt und wohnt in Rosenkopf. Er hat am 01.08.2017 seine Ausbildung in unserer Bank begonnen.

Yannik, unser Motto lautet, ‘‘ Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.‘‘ Was treibt dich an?
Was mich persönlich am meisten antreibt, sowohl privat als auch geschäftlich, ist der Ehrgeiz immer und immer besser zu werden und meinen Horizont zu erweitern.

Wie bist du auf diesen Ausbildungsberuf gekommen?
Ich habe mich schon lange dafür interessiert, was die Aufgaben eines Bankkaufmanns sind und wie der Beruf aussieht. Nachdem ich mich dann etwas darüber informiert habe, wusste ich, dass auch ich diesen Aufgaben später nachgehen möchte und habe mich somit für eine Ausbildung als Bankkaufmann entschieden

Yannik, warum hast du die VRB Saarpfalz als Arbeitgeber gewählt?:
Da mir die Bank an sich schon vorher gefallen hat, habe ich mich dann bei Bekannten, die bei der Bank arbeiten, erkundigt wie die Ausbildung aussehen wird. Nach diesen Gesprächen war mir dann klar, dass dies die Bank ist, bei der auch ich arbeiten will.

Was sind deine Erwartungen an die Ausbildung?
Von der Ausbildung erwarte ich, dass ich täglich Menschen helfen kann und mich auch mit Ihnen beschäftigen kann. Zudem freue ich mich neue Menschen kennenzulernen und mit meinen Mitarbeitern im Team zusammen arbeiten zu können.

 

Foto: Yannik Mohr

Neben dem Arbeitsalltag, darf das Privatleben nicht vernachlässigt werden. Weswegen wir uns nun auch diesem bei Yannik zuwenden.

Was denkst du wenn du folgende Wörter hörst?
Schule: Lernen und Arbeit
Shopping: Anstrengend
Schokolade: ungern
Sport: täglich

Was ist für dich typisch saarländisch?
„Platt schwätze“ und Maggi :D

Sofa oder Sport ?
Da ich sportlich sehr interessiert bin, läuft es dann oft darauf hinaus, dass ich auf dem Sofa Sport gucke. :D Am liebsten spiele ich aber selbst Fußball, Basketball, Badminton und Beachvolleyball.

Lieblingsort im Saarpfalz-Kreis?
Die Aussicht, die man nachts vom Schlossberg auf die Stadt Homburg hat, ist bei gutem Wetter atemberaubend.

Bester Film oder Serie?
Film: Blind Side und Komödien im allgemeinen; Serie: White Collar und Dexter

Was macht dich aus?
Was mich am meisten ausmacht ist wohl mein etwas eigenartiger Musikgeschmack, den ich so bisher bei keiner anderen Person gesehen habe. :D

Was schätzen deine Freunde am meisten an Dir?
Meine Freunde schätzen an mir meine Ehrlichkeit und meine Hilfsbereitschaft, da sie wissen dass ich immer versuchen werde ihnen bei ihren Problemen weiterzuhelfen.

Du bist jetzt einen Monat in unserem Betrieb, wie ist dein erster Eindruck?
Alle Mitarbeiter, die ich bisher kennen gelernt habe, sind wirklich überaus freundlich und hilfsbereit und auch die etwas „höheren Tiere“ der Bank stehen als Ansprechpartner zur Verfügung und helfen gerne. Alles in Allem hätte ich mir den Einstieg nicht schöner vorstellen können.

 

13.September 2017 

 

Julia Streuber

Julia ist 20 Jahre alt und wohnt in Bexbach. Sie hat am 01.08.2017 ihre Ausbildung in unserer Bank begonnen.

Julia, unser Motto lautet, ‘‘ Jeder Mensch hat etwas, was ihn antreibt.‘‘ Was treibt dich an?
Meine Familie, meine Freunde, die immer hinter mir stehen und mich, auch in schwierigen Situationen, zu unterstützen wissen.

Wie bist du auf diesen Ausbildungsberuf gekommen?
Über meinen Vater, der durch seinen Kundenberater von der Stelle erfuhr.

Julia, warum hast du die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz als Arbeitgeber gewählt?
Die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz, als Genossenschaftsbank, verkörpert für mich das, was man sich als Kunde wünscht: Bodenständigkeit, Zuverlässigkeit, Kundennähe.

Was sind deine Erwartungen an die Ausbildung?
Ansprechpartner, Freundschaften knüpfen, persönliche Weiterentwicklung, einfach wohlfühlen... 

 

Neben dem Arbeitsalltag darf das Privatleben nicht vernachlässigt werden. Weswegen wir uns nun auch diesem bei Julia zuwenden.

Was denkst du wenn du folgende Wörter hörst?
Schule: Ein sehr prägender Lebensabschnitt.
Shopping: Ich denke an Michael Kors, Armani, Versace und meinen armen Geldbeutel..
Schokolade: Igitt.
Sport: Ist für mich drei mal die Woche Pflicht.

Sofa oder Sport ?
Ganz klar jegliche Art von Sport, ob Joggen, Schwimmen oder Kraftsport.

Lieblingsort im Saarpfalz-Kreis?
Dem Wetter entsprechend Homburg, wo man auch abends gemütlich was trinken kann.

Bester Film oder Serie?
Fällt mir konkret nichts ein, generell Horror- und Psychofilme aller Art.

Du bist jetzt einen Monat in unserem Betrieb, wie ist dein erster Eindruck?
Super Team, schöne Filiale - könnte nicht besser sein. (Kirkel)

 

20.September 2017 

Patrick Koyne

Patrick ist 20 Jahre alt und wohnt in Zweibrücken. Seine Ausbildung hat er zum 01.08.2016 bei unserer Bank begonnen. 

Patrick, unser Motto lautet, „Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.“ Was treibt dich an?
Mich treibt vor allem der Wille an, anderen Menschen zu helfen, sei es beruflich oder privat.

Wie bist du auf diesen Ausbildungsberuf gekommen?
Im Rahmen eines Schülerpraktikums war ich zwei Wochen bei einem Immobilien- und
Finanzdienstleister tätig. Trotz dieser kurzen Zeit hat mich das Praktikum sehr geprägt und meinen Wunsch verstärkt mit/für Menschen zu arbeiten und einen Dienstleistungsberuf auszuüben.

Patrick, warum hast du die Volks- und Raiffeisenbank als Arbeitgeber gewählt?
Ich war schon vor meiner Ausbildungszeit Kunde bei der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz. Ausschlaggebend für die Wahl, der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz, als meine Hausbank und letztendlich auch als meinen Arbeitgeber, war der genossenschaftliche Gedanke, nach welchem die Bank arbeitet. Zudem gefällt mir sehr, dass die Bank sich sehr volksnah für die Region einsetzt, indem Sie beispielsweise Vereine durch Crowdfunding unterstützt.

Wie ist dein Eindruck von der Ausbildung bisher?
Es ist eine sehr interessante, vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung, da man nicht nur vor Ort in den Geschäftsstellen tätig ist, sondern man auch „hinter den Kulissen“ arbeitet und somit das Bankengeschäft umfassend kennen lernt.

Nun noch ein paar "Nicht-dienstliche" Fragen:
Was denkst du wenn du folgende Wörter hörst?
Schule: Eine schöne, aber auch anstrengende Zeit.
Shopping: Nur das notwendigste.
Schokolade: Eher selten, gibt besseres.
Sport: Sehr empfehlenswert, denn ein gesunder, sportlich trainierter Körper ist auch mental sehr leistungsfähig.

Was ist für dich typisch saarländisch?
Dass zu jeder Jahres- und Uhrzeit geschwenkt wird. Zudem finde ich den saarländischen Dialekt einzigartig.

Sofa oder Sport?
An sich Sofa, aber da das ganze hier veröffentlicht wird…Sport, ganz klar Sport!
Nur Sofa trifft aber auch nicht zu, da ich seit ca. 10 Jahren beim TC Contwig aktiv Tennis spiele.

Lieblingsort im Saarpfalz-Kreis?
Die Metzgerei im Globus Einöd, da es dort den besten und größten „Fleischkäsweck“ weit und breit gibt.

Bester Film oder Serie?
In Zeiten von Netflix und Co. eine schwierige Frage, würde mich aber für „Scrubs“ und „Better Call Saul“ entscheiden.

Was macht dich aus?
Wahrscheinlich mein besonderer Humor, welcher flacher als der Bodensee ist. Zudem bin ich fast immer gut gelaunt und rege mich nur ganz selten auf.

 

29. September 2017 

Gizem Akyilmaz

Gizem ist 20 Jahre alt und wohnt in St. Ingbert. Sie hat am 01.08.2016 Ihre Ausbildung in unserer Bank begonnen.

Gizem, unser Motto lautet, ‘‘ Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.‘‘ Was treibt dich an?
Mich treibt zum Einen meine Neugierde an Neues zu entdecken und zum Anderen mein Ehrgeiz.

Wie bist du auf diesen Ausbildungsberuf gekommen?
Durch ein Jahrespraktikum auf der Fachoberschule für Wirtschaft in der 11. Klasse auf einer Bank, stand für mich relativ schnell fest, dass ich diesen Beruf auch später weiter ausüben möchte.

Gizem, warum hast du die VRB Saarpfalz als Arbeitgeber gewählt?:
Mir gefällt bei der Volks-und Raiffeisenbank Saarpfalz eG, der Genossenschaftliche Gedanke und das diese Bank auch regional sehr aktiv ist.

Was sind deine Erwartungen an die Ausbildung?
Ich erwarte von meiner Ausbildung, dass ich auch in Zukunft noch Spaß an meinem Job habe.

Neben dem Arbeitsalltag, darf das Privatleben nicht vernachlässigt werden. Weswegen wir uns nun auch diesem bei Gizem zuwenden.

Was denkst du wenn du folgende Wörter hörst?
Schule: viel Lernen
Shopping: sehr gerne
Schokolade: geht immer
Sport: ab und an ist es ganz nützlich :D

Was ist für dich typisch saarländisch? Jeder kennt jeden! Man findet immer jemanden, der jemanden kennt.

Sofa oder Sport ?
Da muss ich ehrlich sein, lieber Sofa :-D

Hobby?
Ich liebe es zu fotografieren, am liebsten Landschaften.

Lieblingsort im Saarpfalz-Kreis?
Die Blieskasteler Altstadt, super schön dort!

Bester Film oder Serie?
Bester Film, den ich bisher gesehen habe ‚Her‘ und beste Serie The big Bang Theory!

Was macht dich aus?
Ich kann über wirklich fast alles Lachen, denke das macht mich am meisten aus :D

 

06. Oktober 2017

Lukas Karmeinsky

Lukas ist 25 Jahre alt und wohnt in Zweibrücken. Er hat seine Ausbildung am 01.01.2016 bei unserer Bank begonnen.

Unser Motto lautet „Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt“. Was treibt dich an?
Meinen Weg im Leben zu finden und ihn bestmöglich zu bestreiten!

Wie bist du auf den Ausbildungsberuf gekommen?
Durch Recherche im Internet und Bekannten in Bankberufen

Warum hast du die VRB Saarpfalz gewählt?
Ich habe die VRB Saarpfalz gewählt, da es sich um eine regionale Bank handelt und die individuelle Beratung, sowie die Nähe zum Kunden großgeschrieben werden. So baut man Vertrauen auf, welches, denke ich, vielen Menschen in finanziellen Angelegenheiten wichtig ist.

Welche Erwartungen hast du an die Ausbildung?
Ich wünsche mir neben einer soliden Berufsausbildung, auf welche man später gut aufbauen kann, auch praktische Dinge für den Alltag und die Allgemeinbildung zu lernen.

Welchen Eindruck hast du von der Ausbildung bisher?
Die Einsatzorte und der Berufsalltag sind sehr abwechslungsreich. Das gefällt mir!

Nun noch ein paar "Nicht-dienstliche" Fragen:

An was denkst du, wenn du folgende Wörter hörst?
Schule:
Einfachste Zeit im Leben
Shopping:
Nervig, obwohl ich mir gerne neue Sachen kaufe
Schokolade:
Bitte ohne Nüsse!
Sport:
Sollte ich mehr machen

Was ist für dich typisch saarländisch?
Schwenker, UrPils und Maggi

Sofa oder Sport?
Ich wäre eher der Couch-Potatoe :D

Hobby?
Zeit mit meinen Freunden verbringen und aufregende Orte sehen

Bester Film oder beste Serie?
Game of Thrones

 

18.Oktober 2017

Dilan Guagliardo

Dilan Guagliardo ist 22 Jahre alt und wohnt in Homburg. Er hat seine Ausbildung am 01.08.2015 in unserer Bank begonnen.

Dilan, unser Motto lautet, ‘‘Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt." Was treibt Dich an?
Die Neugier, Neues zu entdecken!

Wie bist Du auf diesen Ausbildungsberuf gekommen?
Mich hat schon immer die Finanzenwelt interessiert, deswegen wollte ich diese näher kennenlernen.

Dilan warum hast Du die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG als Arbeitgeber gewählt?
Die Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG hat an einem Projekt (MobiproEU) teilgenommen.
MobiproEU fördert die Mobilität von jungen Leuten aus ganz Europa nach Deutschland zu kommen, um hier ein/e Praktikum/Ausbildung anzufangen.
Dank dieses Projekts hab ich mich mit der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG in Verbindung gesetzt.

Was hat Dir an der Ausbildung besonders gefallen?
Besonders hat mir die Abwechslung verschiedener Abteilungen gefallen.
Damit habe ich mir einen Überblick verschaffen, wie eine Bank aufgebaut ist und wie diese funktioniert.

Neben dem Arbeitsalltag, darf das Privatleben nicht vernachlässigt werden. Weswegen wir uns nun auch diesem zuwenden.

Was ist für Dich typisch saarländisch?
Das Karlsberg Ur-Pils! :-)

Was ist dein Lieblingsort im Saarpfalz-Kreis?
Die "Union Homburg", seit 3 Jahren mein Verein.

Was denkst Du wenn Du folgende Wörter hörst?
Schule: schöne Zeit, in der man viele neue Menschen kennenlernt
Shopping: gehe immer gerne shoppen
Sport: ist für mich ein Muss!

Bester Film oder Serie?
Ich bin kein Film/Serien fan!

 

07.11.2017

Anna Huppert

Anna Huppert ist 20 Jahre alt und wohnt in Reinheim. Sie hat Ihre Ausbildung am 01.08.2015 in unserer Bank begonnen.

Anna, unser Motto lautet „Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt“ Was treibt Dich an?
Jeden Tag als neue Chance zu sehen!

Wie bist Du auf den Ausbildungsberuf gekommen?
Ich wollte einen Beruf mit möglichst viel Menschenkontakt haben, da war Bankkauffrau genau das Richtige für mich.

Warum hast Du die VRB Saarpfalz gewählt?
Ich habe die VRB Saarpfalz gewählt, da sie eine regional verwurzelte Bank ist, die den persönlichen Kontakt und Kundennähe sehr schätzt. Das war mir wichtig!

Welchen Eindruck hast Du von deiner Ausbildung bisher?
Eine sehr abwechslungsreiche Ausbildung bei der man sich jeden Tag neuen Herausforderungen stellen kann.

An was denkst du, wenn du folgende Wörter hörst?
Schule: Vermisse ich.
Shopping: Lebensinhalt.
Schokolade: Am liebsten Kinder Schokolade
Sport: Nur mit meinen Freundinnen zum quatschen.

Was ist für dich typisch saarländisch?
Jeder kennt jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt.

Lieblingsort im Saarpfalz Kreis?
Mein wunderschönes Heimatdorf Reinheim

Sofa oder Sport?
Sofa :D

Beste Serie:
Pretty little Liars

 

17.11.2017